Die Geschichte der Walnuss

Walnüsse, auch bekannt als Juglans Regia, sind die ältesten bekannten Baumfrüchte. Ihre Ursprünge liegen in Zentralasien: Vom Balkan in Richtung Osten bis zum Himalaya-Gebirge und Chinas Südwesten erstreckten sich Walnussbäume, die wild oder in semi-kultiviertem Umfeld wuchsen. Von dort aus verbreiteten sie sich bis nach Westchina, den Kaukasus, das damalige Persien und Europa. Erst im Zeitalter der Römer und Griechen wurden Walnüsse in der Mittelmeerregion angebaut, wo wirtschaftliche Faktoren zu einer Verbreitung bis nach Europa beitrugen. Englische Seekaufleute verbreiteten die Nuss auf der ganzen Welt, sodass sie auch als „Englische Walnuss“ bekannt wurde.

In Kalifornien waren die frühesten Walnüsse als "Mission walnuts“ bekannt, denn sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts von den Franziskanern kultiviert. In den mediterranen Klimazonen des Staates gediehen sie hervorragend. Der erste kommerzielle Anbau begann 1867, als der Gärtner und Obstbauer Joseph Sexton in Goleta, einer Kleinstadt im County Santa Barbara, englische Walnüsse pflanzte.

Viele Jahre wurden Walnüsse überwiegend in den südlichen Gegenden Kaliforniens angebaut, deren ertragreichen Böden 65 % der Anbaufläche ausmachten. Etwa 70 Jahre nach dem ersten Anbau verlagerte sich das Zentrum der kalifornischen Walnussproduktion weiter nördlich in die Region des Central Valley. Heute ist es die wichtigste Anbauregion für Walnüsse in Kalifornien. Das milde Klima und die fruchtbaren Böden bilden ideale Anbaubedingungen für die Bäume.

Über 99 % der in den USA produzierten Walnüsse stammen aus der kalifornischen Anbauregion. Im globalen Handel sind zwei Drittel der Walnüsse kalifornischen Ursprungs.