Walnussverarbeitung

Verarbeitung

Zuerst werden die grünen Außenhüllen der Walnüsse automatisch entfernt. Anschließend werden die Nüsse mechanisch luftgetrocknet, bis sie ihren optimalen Feuchtigkeitsgehalt von 8 % erreicht haben. Das schützt den Kern vor Verderb, bewahrt die Qualität und erhöht die Lagerfähigkeit. Nach diesem Schritt werden die Walnüsse bis zu ihrer Weiterverarbeitung gelagert. Die ideale Lagertemperatur für Walnüsse liegt zwischen 2° C und 4° C.

Verpackung

Wenn sie in den Versand gehen, werden die Walnüsse zu einer Verpackungsanlage transportiert und in zwei Sorten eingeteilt: Walnüsse in der Schale und Walnusskerne.

Ganze Walnüsse in der Schale

Nach der Trocknung werden die Walnüsse anhand der Standards der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA) gemäß ihrer Größe in Jumbo, Large, Medium und Baby sortiert.

Walnusskerne

Walnusskerne, die in den Handel oder an die Lebensmittelindustrie geliefert werden sollen, werden nach Bedarf aus der Lagerung genommen und maschinell von ihrer Schale befreit. Die Kerne werden anschließend elektronisch nach ihrer Größe und Farbe klassifiziert und von letzten Schalenresten befreit. Im nächsten Schritt begutachten geschulte Sortierer die Walnüsse manuell. Diese Überprüfung stellt sicher, dass die geschälten Kerne sauber, gut getrocknet und farblich richtig eingeordnet werden. Das offizielle Walnuss-Farbdiagramm legt diese Einteilung fest. Für jede Güteklasse sind Toleranzen für Qualitätsabweichungen spezifiziert. Schließlich werden die Walnüsse nach Qualitäts- und USDA-Standards zertifiziert und sind dann bereit für die Verpackung.

Darüber hinaus werden chemische und mikrobiologische Labortests durchgeführt, um die strengen staatlichen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit einzuhalten.

Mehr Informationen zu Qualität und Lebensmittelsicherheit.